There is no Planet B

oder

Eros und Thanatos

 

 

Die Erderwärmung ist ein Thema der nächsten Generation. Es ist nicht meines. Und dann gibt es wissenschaftliche Befunde, dass es nur noch 8 Jahre dauert, bis der Prozess der Erderwärmung ähnlich der Atomspaltung ein sich selbstverstärkender Prozess wird und vom Menschen nicht mehr gestoppt werden kann. Also doch.

Obwohl wir nur diese eine Erde haben, können wir nicht von unseren zerstörenden Gewohnheiten ablassen.

Die Frage: was kann Kunst jenseits von Horror-Bildern noch beitragen?

In seiner Schrift „Jenseits des Lustprinzips“ untersuchte Sigmund Freud den menschlichen Triebmechanismus und fand, dass es dem Menschen um Spannungsabbau durch Abfuhr von Energie geht. Das Lustprinzip zielt auf Lustbefriedigung ab. Aber auch durch Arbeit kann die sexuelle Spannung abgebaut werden. Das heißt sie wird umgeleitet in Arbeitsenergie.

 

Die Hippies der 68er Zeit forderten genau dieses Prinzip der Sublimierung mit ihrem Slogan “Make Love, not War“ heraus. Mehr Sexualität und weniger Leistungsprinzip war die Losung.

Heute könnte eine ähnliche Utopie angesagt sein. Oder auch eine Utopie der Askese. Aber die Konsumgesellschaft des Marktes hat die Menschen längst vereinnahmt. Solche Utopien werden nicht mehr gedacht.

Wo sind die nicht kapitalisierten Freiräume heute? Gibt es keine mehr?

Heißt das, dass es keine Phantasie für eine gelebte Utopie der Lust und der Leistungsverweigerung mehr gibt?

„Friday for Future“ ist eine Bewegung der jungen Generation gegen die alte. Früher hatten die Demonstrationen der Jugend den Charakter des Vatermordes. Gemäß Sigmund Freuds „Totem und Tabu“ hat die Urhorde der Söhne dem Vater den Frauenbesitz streitig gemacht.

Heute sieht es so aus, als hätte sich das Bild umgekehrt. Heute ist es der Kindermord den die Alten begehen, indem sie ihren Kindern die Lebensgrundlagen der Zukunft rauben.

 

6. There is no Planet B II Eros und Thanatos Wolf Werdigier 2019

There is no Planet B II, Öl auf Leinwand, 120 x 160 cm

      

TERMINE

 

 

Vernissage:

5. November, 19 Uhr
Produzentengalerie Wien

mit einer Führung von Schriftstellerin Lydia Mischkulnig 

 

 

Social Dreaming Matrix Workshop

6. November, 17 – 19 Uhr
Produzentengalerie Wien

 

 

Eröffnung des zweiten Teils der Ausstellung

13. November, 19 Uhr im Foyer des Kabaretts „Spektakel“

Hamburgerstraße 14, 1050 Wien

 

 

Wolf Werdigier im Dialog mit Bazon Brock und Eröffnung der zusätzlichen Arbeiten aufgrund des Social Dreaming Matrix Workshops

19. November, 19 Uhr Produzentengalerie Wien

 

 

Die Ausstellung ist von 6. – 26. November Dienstag bis Freitag von 14 bis 17 Uhr zu sehen.

Produzentengalerie Wien
Marc Aurel Straße 10
1010 Wien

 

 

 

 3. Der Borkenkäfer III, Aquarell auf Bütten, 42x59cm, 2019

Die ersten Arbeiten zu „There is no Planet B“ entstanden nach einem Gespräch mit einem guten Freund, der viel unter Förstern und Jägern weilt und mir die Katastrophe dieser eigentlich reichen Menschen durch den Befall ihrer Wälder durch den Borkenkäfer aufgrund der Erderwärmung schilderte. In dieser Gemeinde wählen nach wie vor 80% ÖVP und 20% FPÖ. Wenn die Existenz dieser an und für sich klugen und auch reichen Menschen in diesem Maße auf dem Spiel steht, so dachte ich, müsste dies doch auch politischen Niederschlag finden. Dem ist aber nicht so. Was ist falsch in einem politischen System, das nicht die Welt in die gewünschten Bahnen lenkt, sondern Ideologien abhandelt?

 

 

 

 

4. There is no Planet B I Eros und Thanatos Wolf Werdigier 2019Die neue Macht auf der Straße wird diskreditiert. Die eigentliche Message von „Friday for Future“ ist, einschneidende Änderungen müssen sofort geschehen, sonst sind sie wirkungslos. Aber an Stelle von Veränderungen jetzt, wird das Akkordeon zum Symbol der Politik: einmal mehr auf die eine Seite, einmal mehr auf die andere, bis sich die Menschen vielleicht einmal daran gewöhnt haben.1

Bisherige Prognosen rechneten mit 50 Millionen Menschen deren Häuser innerhalb der nächsten 30 Jahre vom Meer überflutet sein werden. Dieses Jahr erschien eine neue Berechnung wonach innerhalb der nächsten 30 Jahre bereits 150 Millionen Menschen vom Meer überflutet sein werden.2

 

1. Vamik Volkan: Das Akkordeon ist die Metapher für den Annäherungsprozess zweier verfeindeter Volksgruppen im Sinne von Ein-Schritt-vor-ein-Schritt-zurück
2. New York Times vom 29.10.2019

 

 

8. Luis Buñuels El Ángel Exterminador I Wolf Werdigier 2019„El Ángel Exterminador“ ist ein Spielfilm von Luis Buñuel aus dem Jahr 1962, in dem Buñuel eine wohlhabende Gesellschaft beim Feiern eines großartigen Festes zeigt. Zu fortgeschrittener Stunde, als die Gäste sich auf den Weg nachhause machen wollten, stellte sich heraus, dass sie nicht in der Lage waren das Haus zu verlassen. Dies obwohl alle Türen offenstanden. Das Gefühl der ausweglosen Eingeschlossenheit führte zu extremen Szenen. Diese Metapher Buñuels des ausweglosen Beharrens auf seinen Gewohnheiten, ist vielleicht das adäquateste Bild für die heutige Situation.

10. Die Frau Doktor Eros und Thanatos Wolf Werdigier 2019

 

Das Kabarett „Marizza staubt ab!“ von Regina Hofer ist ein treffendes Abbild der österreichischen Politik 2019: es geht um die Ausländerjagd, Erderwärmung ist kein Thema.

 

 

Die Hippies der 68er forderten das Prinzip der Sublimierung mit ihrem Slogan „Make Love, not War“ heraus. Mehr Sexualität und weniger Leistungsprinzip war die Losung: die sprengende Kraft des Eros als politisches Instrument!

 

 


Bazon Brock sagt: wir befinden uns in der Geschichte immer in einer schöpfenden und einer zerstörenden Phase.
Einer Phase des Eros und einer des Thanatos.
Bewahren und Zerstören sind Strategien des Heroismus.
Wir drohen hineinzukommen, beziehungsweise schon drinnen zu sein – umso mehr ist die Frage nach Initiativen, Aktionen, oder auch Selbstzerstörung:
“Weißt du, was Wotan will? …das Ende”

 

 

 

15. Marienbad IV Eros und Thanatos Wolf Werdigier 2019Eros und Thanatos: Die sprengende Kraft des Eros.
Im Dionysos Mythos wird die Institution, der König selbst wegen der Verweigerung des Lustprinzips vernichtet und Pentheus verweigert nicht nur Lust, sondern leugnet das Unberechenbare und
Unbeherrschbare, das intrinsisch Andere.

Die Vernichtung des König Pentheus erfolgt durch die Zerreißung seines Körpers. Es ist die Sprengung oder die Zerreißung der äußeren Ordnung.3

Ähnlich Luis Buñuels „El Ángel Exterminador“ ist der Film „Letztes Jahr in Marienbad“ von Alain Resnais, die Darstellung eines hermetischen Raumes. Durch die Geometrisierung und geschichts-lose Wiederholung von Motiven entsteht eine Trance-Atmosphäre in der die Erotik des Leibespaares sprengende Wirkung erzeugt.

 

3. aus einem Gespräch mit Noemi Fischer

 

 

 

17. Teiresias I Eros und Thanatos Wolf Werdigier 2019In seiner letzten Vorlesung 1984 geht Michel Foucault der Frage nach „Was ist das wahre Leben?“ Er nennt 3 Elemente, die das Schema des Kynismus durch Europas lange Geschichte ausmachen:
1. Die christliche Askese
2. Das Leben des Revolutionärs
3. Die Kunst der Moderne4
Zur Askese meint Foucault: es ist „die kynische Nacktheit in ihrem Doppelsinn: eine Lebensweise völliger Entsagung und zugleich in aller Nacktheit die Manifestation der Wahrheit der Welt und des Lebens zu sein. Die Wahl eines Lebens als Skandal der Wahrheit, die Einfachheit des Lebens als eine Art und Weise, am Körper selbst das sichtbare Theater der Wahrheit zu inszenieren…“


4 “Dem Konsens der Kultur gilt es, den Mut der Kunst in seiner barbarischen Wahrheit gegenüber zu stellen.”

 

 

 

19. Hommage an Adorno Eros und Thanatos Wolf Werdigier 2019Wie sieht das Narrativ der Umweltbewegung aus? Am Beispiel der antiautoritären Bewegung lässt sich die lange Entwicklungszeit einer Gegenbewegung zeigen. Bereits 1930 begann Erich Fromm unter dem Begriff „autoritärer Charakter“ bestimmte Persönlichkeitseigenschaften, wie zum Beispiel Gehorsam gegenüber Autoritäten, Destruktivität, Konformität, Vorurteile, Ablehnung des Fremden zusammen zu fassen. 1945 und 1946 führt Theodor Adorno mit Kollegen eine groß angelegte empirische Untersuchung in den USA zum autoritären Charakter durch. Diese Untersuchungen verfolgten das Ziel Faschismus und Nationalsozialismus aufgrund von Voraussetzungen in der Persönlichkeitsstruktur zu erklären. Hierauf aufbauend entwickelte sich in den 60er und 70er Jahren die Studentenbewegung als antiautoritäre Bewegung. Es wurden neue Lebensformen versucht in die Praxis umzusetzen, die dem Prinzip eines anti-autoritären Menschen entsprechen sollten. Es ist interessant zu sehen, wie diese Bestrebungen nach 1968 Fuß fassten, aber eben nur als eine historische Epoche. Nationalsozialismus und der Antisemitismus liegen als historische Schicht darunter, bereit jederzeit wieder hervorzubrechen: „Die Ratten von Kaprun.“5

 

5. Peter Turini

 

 

 

20. Die Pioniere Eros und Thanatos Wolf Werdigier 2019Als ich 1967 zum Bundesheer einrücken musste, wollte ich unbedingt zu den Pionieren. Das Bauen von Straßen und Brücken faszinierte mich und ich dachte, das bei den Pionieren verwirklichen zu können. Mein Vater, der sich sonst nicht sehr intensiv um die Kindererziehung kümmerte, schlug mir vor, gemeinsam mit ihm in die Pionierkaserne nach Korneuburg zu fahren, um die Aussicht auf die Aufnahme zu den Pionieren zu vergrößern. Heute einigermaßen unvorstellbar, gingen wir einfach in die Kaserne hinein, und sprachen unangemeldet beim Kommandanten vor. Der Kommandant war sehr freundlich, doch meine ganze Begeisterung für die Pioniere half nichts. „Stellen Sie sich vor, fünf Soldaten tragen einen tonnenschweren Brückenträger auf ihren Schultern. Ihr Sohn ist um einen Kopf kleiner als die anderen Soldaten. Wie können wir ihn zu den Pionieren nehmen?“ damit war unser groß angelegter Besuch schnell zu Ende und ebenso auch mein Traum von den Pionieren. Diese Geschichte fällt mir immer wieder ein, wenn in Diskussionen zur Erderwärmung die Sinnlosigkeit individueller Verhaltensänderung als Argument vorgebracht wird.

 

 

 


Vor genau 10 Jahren malte ich Bilder zum Thema der damaligen Zeit. Der Titel war: „Websearch your Life“
Es war über die Generation 2.0, die im Internet lebt. Die Einsamkeit des Surfers vor dem Bildschirm, entfernt von der physisch-realen Welt. Alle haben den gemeinsamen Tisch verlassen. Braucht man sich um das Gemeinsame nicht mehr kümmern, weil die meisten schon gegessen haben?

Vielleicht bringt heute das Ringen um den Bestand unserer Welt die Menschen wieder zusammen!

 

 

  • 1._Der_Borkenkäfer_I_-_Eros_und_Thanatos_-_Wolf_Werdigier_2019
  • 10._Die_Frau_Doktor_-_Eros_und_Thanatos_-_Wolf_Werdigier_2019
  • 11._Marizza_-_Eros_und_Thanatos_-_Wolf_Werdigier_2019
  • 12._Marienbad_I_-_Eros_und_Thanatos_-_Wolf_Werdigier_2019
  • 13._Marienbad_II_-_Eros_und_Thanatos_-_Wolf_Werdigier_2019
  • 14._Marienbad_III_-_Eros_und_Thanatos_-_Wolf_Werdigier_2019
  • 15._Marienbad_IV_-_Eros_und_Thanatos_-_Wolf_Werdigier_2019
  • 16._Marienbad_V_-_Eros_und_Thanatos_-_Wolf_Werdigier_2019
  • 17._Teiresias_I_-_Eros_und_Thanatos_-_Wolf_Werdigier_2019
  • 18._Teiresias_II_-_Eros_und_Thanatos_-_Wolf_Werdigier_2019
  • 19._Hommage_an_Adorno_-_Eros_und_Thanatos_-_Wolf_Werdigier_2019
  • 2._Der_Borkenkäfer_II_-_Eros_und_Thanatos_-_Wolf_Werdigier_2019
  • 20._Die_Pioniere_-_Eros_und_Thanatos_-_Wolf_Werdigier_2019
  • 3._Der_Borkenkäfer_III_-_Eros_und_Thanatos_-_Wolf_Werdigier_2019
  • 4._There_is_no_Planet_B_I_-_Eros_und_Thanatos_-_Wolf_Werdigier_2019
  • 5._Das_Akkordeon_-_Eros_und_Thanatos_-_Wolf_Werdigier_2019
  • 6._There_is_no_Planet_B_II_-_Eros_und_Thanatos_-_Wolf_Werdigier_2019
  • 7._Arche_Noah_-_Eros_und_Thanatos_-_Wolf_Werdigier_2019
  • 8._Luis_Buñuels_El_Ángel_Exterminador_I_-_Wolf_Werdigier_2019
  • 9._Luis_Buñuels_El_Ángel_Exterminador_II_-_Wolf_Werdigier_2019

 

 

Social Dreaming Matrix Workshop

6. November, 17 – 19 Uhr
Produzentengalerie Wien

 

Dieser Workshop wird im Rahmen der Ausstellung „There is no Planet B“ durchgeführt, eine Bilderausstellung, die sich mit der heutigen Gleichgültigkeit gegenüber dem Ende der Welt, wie wir sie kennen beschäftigt.

Die „Social Dreaming Matrix“ ist eine Methode, die ursprünglich von dem Psychoanalytiker Gordon Lawrence entwickelt worden ist. Es finden sich Menschen zu einer Gruppe zusammen, die ohne einer thematischen Vorgabe Träume erzählen, die ihnen gerade einfallen. Beim Erzählen eines Traumes fallen den Zuhörenden Träume oder Geschichten ein, die sie ebenfalls erzählen. Dieses freie Assoziieren und das Anknüpfen an erzählte Träume, ergeben interessante Erzählstränge. Jede/r Teilnehmer/in ist eingeladen beizutragen, es ist aber kein Zwang, Zuhören alleine ist auch möglich .  

Auf der Basis der Träume und freien Assoziationen im Laufe des Workshops werden in den darauffolgenden Tagen Skizzen und Bilder angefertigt, die ebenfalls in der Ausstellung gezeigt werden und am Dienstag, den 19 November in einer Podiumsdiskussion besprochen werden.

Es bleibt absolute Anonymität gewahrt und jeder Teilnehmer bekommt als Dankeschön einen Kunstdruck, der aus den Arbeiten ausgewählt wird. Aus organisatorischen Gründen ersuchen wir um formlose Anmeldung per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder per SMS an 0676 566 8600.